hollister body spray
Isabel Marant Bobby Purple Suede Sneakers hollister free shipping
hollister uk
Isabel Marant Bobby Blue Suede Sneakers
Isabel Marant Bobby Black Suede Sneakers
Isabel Marant Bobby Yellow Suede Sneakers
THE THING Hamburg: Wilhelmsburg – Ein Stadtteil als Labor?
 
Drucken | PDF | 
Kommentare [2]
28. Oktober 2007

Wilhelmsburg – Ein Stadtteil als Labor?

von Anne Vogelpohl

Ob an Stadtentwicklung interessiert oder nicht – inzwischen weiß jede Person in Hamburg: „Wilhelmsburg ist im Kommen!“ In künstlerischen oder geistes- und sozialwissenschaftlichen Szenen wird zwar schon lange getuschelt, dass Wilhelmsburg „Potential habe“, aber nun steht es an jeder Litfasssäule. Dort nämlich hängen Plakate, die darauf hinweisen, dass in Wil-helmsburg Hamburgs Zukunft liegt („Wo liegt Hamburgs Zukunft?“), dass Kunst dort gedeiht („Was macht Kunst in Wilhelmsburg?“) und deswegen jetzt immer mehr Gutbetuchte dort hinziehen (oder hinziehen sollen?)(„Wie viel Gucci verträgt die Elbinsel?“).


Anlass der Werbung für den Stadtteil ist die IBA Hamburg – die Internationale Bauausstellung, die bis zur Endpräsentation im Jahre 2013 in Wilhelmsburg zeigt, wie die Metropole der Zukunft aussehen kann: Die „Mission“ der IBA umfasst die drei Leitthemen „internationale Stadtgesellschaft“, „innere Stadtränder“ und „Klimawandel“ (www.iba-hamburg.de).

Um diese Zukunft heute schon mal auszuprobieren, werden über die IBA zwei verschiedene Arten von Laborsituationen hergestellt: Einmal werden städtische Teilräume als „Labor“ verstanden, wenn sie Situationen hervorbringen, die zukünftig generell an Bedeutung gewinnen könnten. Und darüber hinaus werden mit ExpertInnen Workshops zu diesen prototypischen Situationen als „Labor“ bezeichnet, auf denen in Gedankenexperimenten Entwicklungen des Stadtteils durchgespielt werden. Im Gegensatz zu Beteiligungsforen für BewohnerInnen oder andere direkt Betroffene sollen die ExpertInnen sich grundsätzliche Gedanken darüber machen, was genau die beschworenen Potentiale sind und wie die Aufgaben der Zukunft angefasst werden müssen. Entsprechend dieser Laborverständnisse wird zunächst die gesamte Elbinsel Wilhelmsburg als Labor verstanden:

„Die IBA Hamburg hat sich diesem besonderen Metropolenraum verschrieben, seinen Möglichkeiten und Problemen, seinen Konflikträumen, die in Wahrheit die Labore der Zukunft sind – für die ganze Gesellschaft.“ (ebd.)

Damit steht Wilhelmsburg, das in Hamburg vielen immer noch aufgrund jahrelanger Berichterstattung über brennende Mülltonnen, „pausenlos“ aus den Fenstern fliegendem Müll und kleinkinderbeißenden Hunden als zu meidende Gegend galt, plötzlich im Lichte eines Pioniers. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Internationalisierung der Stadtgesellschaft wird der Stadtteil von der IBA als Vorreiter in der Auseinandersetzung mit Migration und Integration verstanden. Die dabei entstehenden Probleme und Konflikte haben Pioniercharak-ter, weil sie zeigen, wie sie ausgehandelt werden können. Unter dem Titel „Kosmopolis“ (ebd.) werden Maßnahmen zum Zusammenleben internationaler Gemeinschaften gefördert, die als Beispiel für die erfolgreiche Internationalisierung gelten sollen.

Während dieser erste Typ von Labor als Metapher für einen urbanen Ort des Lernens zu verstehen ist, ist der zweite Typ als Zusammenkunft von ExpertInnen eine konkrete Situation des Lernens. Die Workshops finden im Auftrag der IBA statt, die Umsetzung wird allerdings von externen Fachleuten organisiert. Dass die InitiatorInnen der IBA damit Abschied von einer „großen Erzählung Stadt“ hin zu einer „Stadt als Summe der Einzelnen“ nehmen wollen, machen Themen der ersten Labore deutlich: „Das 1. IBA-Labor Metropolis-Mikropolis“ oder „Das 1. IBA-Labor Kunst und Stadtentwicklung“ . Partizipation der ansässigen Bevölkerung wird daher von der IBA als Schlüsselinstrument für der Realisierung der Projekte dargestellt und ebenso wird diese Partizipation auch in den Labor-Workshops eingefordert. Denn genau die Absicht der Beteiligung wird stark angezweifelt. Kritik an mangelnden Partizipationsmöglichkeiten der lokalen Bevölkerung, Unangemessenheit der Interventionen in Form von Großveranstaltungen und Befürchtungen sozialer Ausgrenzung werden immer wieder thematisiert. Folgende Fragen tauchten entsprechend regelmäßig auf:

• Dürfen Stadtplanung und Architektur Formen und Themen der Stadt bestimmen? Können sie es überhaupt?
• Braucht Wilhelmsburg überhaupt Veränderung?
• Wieso werden nicht die bestehenden Initiativen im Kleinen gefördert, sondern neue, imageträchtige Projekte entworfen?
• Wenn nur von Aufbruch und Veränderung die Rede ist, werden dann nicht eigentliche Probleme der Gesellschaft wie Armut oder Exklusion ignoriert?

Die Antworten auf diese Fragen und damit Bewertungen der IBA-Aktivitäten sehen je nach Standpunkt unterschiedlich aus. Im Folgenden möchte ich diese Standpunkte aus meiner Sicht reflektieren. Die Basis für meine Überlegungen bildet neben theoretischer Auseinandersetzung mit urbanen Prozessen als Sozial- und Kulturgeografin auch die Teilnahme an den zwei genannten Laboren. Insofern beleuchte ich erstens den Standpunkt der IBA von außen, stelle zweitens zentrale Diskussionsstränge des Labors „Kunst und Stadtentwicklung“ in Wilhelmsburg dar und bewerte diese schließlich hinsichtlich der Frage nach Bedeutung von Laboren in urbanen Transformationen generell.

Der Standpunkt der IBA aus der Außenperspektive
Auch wenn das Großprojekt „Bauausstellung“ heißt, ist den InitiatorInnen der IBA klar, dass es um die Menschen und urbane Lebensqualität geht. Dementsprechend wird nicht nur das gesamte Repertoire an Beteiligungsformen für AnwohnerInnen und lokale Organisationen angewandt, sondern auch gezielt mit aktuellen Trends der Stadtentwicklung verknüpft. Vor allem drei Themen der Stadtforschung spiegelt die Konzeption der IBA wider: Erstens wird (Stadt)Politik zunehmend über Festivals realisiert, die Aufmerksamkeit auf den Ort lenken und heterogene Interessen bündeln können (vgl. Häußermann/Siebel 1993). Zweitens leistet ein breites Programm an Kunst- und Kulturveranstaltungen einen zentralen Beitrag dazu, dass die Stadt insgesamt an Einzigartigkeit gewinnt (vgl. Markusen 2004). Und drittens steht zunehmend die die sogenannte „kreative Klasse“ im Fokus der Stadtentwicklung – jene Menschen aus Kunst, Kultur, Kreativwirtschaft und Wissenschaft, die die urbane Atmosphäre einer Stadt schaffen („people’s climate“) und nicht zuletzt die Wirtschaftskraft stärken – denn „jobs follow people“ (vgl. Florida 2005).
Die Projektleitenden, die die IBA konkretisieren und realisieren, positionieren sich mit diesen Themen gezielt im Anschluss an neueste Ideen aus der Stadtforschung und beteiligen sich am internationalen Wettbewerb um Aufmerksamkeit. Sie sind aber informiert genug, um auch um die kritischen Aspekte dieser Ideen sowie Realisierungsgrenzen zu wissen. Nicht zuletzt ist das auch der Grund dafür, Laborsituationen mit ExpertInnen herzustellen, die zwei zentrale Ziele für die IBA zu verfolgen scheinen: Zunächst demonstrieren sie, dass die Planung der IBA kein abgeschlossenes Projekt ist, sondern prozesshaft und unter Einbindung lokaler Akteure sowie ExpertInnen weiterentwickelt werden soll. Und zweitens sollen sie grundle-gend zeigen, wie gesellschaftliche Transformationen der Multiplikation von Lebensentwürfen oder Individualisierung nicht zu zunehmender Verunsicherung und vermehrten Konflikten führt, sondern positiv als urbane Diversität gedeutet werden kann. Städte verändern sich ohnehin – die IBA ist ein Versuch, die Richtung zu bestimmen. Offensive Einladungen zur Teilnahme an Veranstaltungen und Workshops sowie zu virtuellen Diskussionsforen zeugen von der Absicht, dabei möglichst breit unterschiedlichsten Interessen gerecht zu werden. Trotz der betonten Offenheit der IBA, bleibt allerdings zu hinterfragen, welche Einflussmöglichkeiten dabei tatsächlich bestehen. Antworten dazu wurden u.a. auf dem Labor „Kunst und Stadtentwicklung“ gesucht.

Ein Versuchsprotokoll aus der Innenperspektive
„Wer sind eigentlich die Laborratten?“ wurde auf dem Labor „Kunst und Stadtentwicklung“ von einem Künstler gefragt. Eine von vielen Fragen nach der Rolle der einzelnen Akteure, die in den drei Tagen aufgeworfen wurden: „Wird die lokale Bevölkerung wirklich an den Projekten beteiligt?“ „Kann man eigentlich von ‚den’ WilhelmsburgerInnen sprechen?“ „Wie wird Partizipation tatsächlich gestaltet?“ „Welche Rolle kann Kunst dabei spielen?“ „Welches Verständnis von ‚Kunst’ und von ‚Stadtentwicklung’ geht damit einher?“
Auch wenn es schließlich an konkreten Antworten mangelte, ist deutlich geworden, dass allein das Fragenstellen wichtig ist und bei allen Teilnehmenden zu unterschiedlichsten Erkenntnissen geführt hat. Der folgende Überblick nimmt die aus meiner Perspektive zentralen Diskussionsstränge und wichtigsten Erkenntnisse des Labors auf. Da Partizipation und folglich die Rolle einzelner Akteursgruppen sich als Thema durch die meisten Beiträge zog, steht die Auswahl in direktem Zusammenhang mit den lokalen Prozessen in Wilhelmsburg und spricht vor allem Konzepte von Stadtentwicklung, Kunst und Partizipation an.

• Grundlegend deutet „Stadtentwicklung“ auf das Leben und den Alltag von Menschen. Für ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik, Planung, Architektur oder Kunst, die sich mit Stadtentwicklung auseinandersetzen, hat das zentrale Folgen: Es geht bei Stadtentwicklung weniger um das Bauen von Stadt, sondern um soziale Beziehungen in der Stadt – für die allerdings Gebautes sowie Gedachtes eine Rolle spielen. Damit hat sich das Selbstverständnis der ExpertInnen gewandelt: Im Idealffall sollen urbane Strukturierungen sich nicht mehr unter Anleitung von ExpertInnen nach einer vorgegeben Richtung verändern, sondern sich endogen, also vor Ort individuell entwickeln. Im Zuge dieses grundlegenden Paradigmenwechsels von der „Planung von oben“ zur „ermöglichenden Rahmung lokaler Prozesse“ wird das Wort „Planung“ selbst mehr und mehr negativ konnotiert.

• Entsprechend kann Kunst nicht einseitig als funktionales Instrumentarium einer geplanten Stadtentwicklung von unten verstanden werden. Einerseits ist eine Diskussion notwendig, wie die zunehmende Integration von Kunst in soziale Prozesse der Stadt das Verständnis und die Art von Kunst verändert. Andererseits muss differenziert werden, ob die jeweils beteiligten KünstlerInnen lediglich einen geeigneten Rahmen für ihre Kunst finden wollen oder ob damit ausdrücklich eine gesellschaftliche Aufgabe verknüpft wird. Denn für die anwesenden KünstlerInnen galt Letzteres: Mit der Kunst sollten sowohl Werte in Frage gestellt als auch Partizipation gefördert werden.

• Partizipation ist der immer wiederkehrende Diskussionsfaden der ExpertInnen-Labore. Ob und wie die Wilhelmsburger Bevölkerung angemessenen in die IBA-Projekte einbezogen wird, wurde schnell als unzulänglich und unpassend deklariert. Da der Großteil der Teilnehmenden allerdings auch nur den externen Blick auf den Stadtteil hatte und lokale Akteure nur spärlich vertreten waren, sollen an dieser Stelle nur zwei Debatten hervorgehoben werden: Grundsätzlich wurde angezweifelt, ob Wilhelmsburg überhaupt einer Veränderung bedarf – und entsprechend nicht Partizipation, sondern allenfalls Selbstaktivierung das Handlungsfeld sein sollte. Diese Zweifel resultieren zunächst aus der Wahrnehmung, dass der Stadtteil so wie er ist sehr viel Charme und auch Stabilität ausstrahlt. Darüber hinaus ist die grundsätzlichere Frage, inwiefern die Probleme, die es in Wilhelmsburg tatsächlich geben mag, über das Instrument IBA und eines anspruchsvollen Kunst- und Kulturprogramms bearbeitet werden können und sollten. Und als zweiter Strang wurde dis-kutiert, ob die Beteiligung der Bevölkerung an der IBA im Ansatz vielleicht gut gemeint ist, dass das Großprojekt aber einschüchternd auf viele Menschen vor Ort wirkt und entsprechend bestimmte Bedürfnisse lokaler Akteure nicht geäußert werden – auch wenn es prinzipiell dafür inzwischen Gremien und Foren gibt.

• Die vereinfachte Gegenüberstellung von auf der einen Seite lokalen, stadtteilbezogenen und auf der anderen Seite stadtpolitischen und -planerischen Zielen und die damit einhergehende Trennung von Innen und Außen wurde jedoch auch grundlegend problematisiert. Diese Reduktion wird der Vielzahl an Beteiligten und der Komplexität des Kontextes nicht gerecht. Der angemessene Umgang mit Komplexität ist ein intrinsisches Problem der Stadtentwicklung, dem nur durch das Schaffen von ergebnisoffenen Projekten und pluralisierten Möglichkeitsräumen entgegengetreten werden kann. So werden Subjektivität und Widersprüche als wesentliche Bestandteile einer vielfältigen Stadt unterstützt.

Labore in der Stadt: Ja oder Nein?
Es stellt sich nun die Frage, inwieweit die durch die IBA initiierten Laborsituationen zu beurteilen sind. Zunächst kann positiv bewertet werden, dass Stadtteile wie Wilhelmsburg in den Fokus rücken und nicht aus dem Blickfeld gedrängt werden, wie es für die Elbinsel jahrelang der Fall war. Und es wäre vermessen zu behaupten, dabei bestünde kein Interesse an der Bevölkerung vor Ort. Über institutionalisierte Beteiligungsgremien hinaus wird der Anschein erweckt, zunächst einmal offen für alle Ideen zu sein und die lokalen Probleme zu bearbeiten. Dennoch drängt sich das Gefühl auf, dass die Grenze zwischen IBA-Projekten und externem Wissen auf der einen Seite und den Menschen und ihrem Alltag auf der anderen Seite ungemein starr bleibt.
Das mag an folgenden Punkten liegen, die ich abschließend zu bedenken geben möchte:

• Ein Feingefühl im Umgang mit Sprache und Begriffen ist unerlässlich. Bereits der Begriff „Labor“ selbst ist problematisch: Auch wenn Laborexperimente nicht in jedem Falle als völlig objektiv gelten, suggeriert der Begriff doch die Sicht auf menschliche Lebenswelten als Experimentierfelder und auf problematische Dynamiken als Krankheiten. Begriffe können manchmal Barrieren eher verstärken als abbauen. Noch grundlegender sollte außerdem intensiver reflektiert werden, ob die Beteiligten sich jeweils verstehen können – ob BewohnerInnen, ProjektleiterInnen, WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen jeweils die Sprache des Alltages, die Sprache der Konzepte bzw. Sprache der Visionen begreifen. A priori festgelegte Vorstellungen von Situationen und Entwicklungen behindern häufig die Fähigkeit, neue Gedanken zu hören oder gar in Prozesse zu integrieren. Begrifflichkeiten beeinflussen direkt Handlungsoptionen. Wilhelmsburg sollte dementsprechend nicht als Labor oder Projekt, sondern als Lebensraum verstanden werden.

• Derzeit orientieren sich städtische Projekte stets an der Idee einer „lebendigen Urbanität“: belebte Straßen, verschiedenste, aber integrierte soziale Gruppierungen, eine rauschende Atmosphäre der Offenheit und Toleranz und damit einhergehend grenzenlose individuelle Freiheiten sind zum Credo der Stadtpolitik geworden. Diese Zielsetzung lässt sich auch in Wilhelmsburg erkennen. Unabhängig von der Frage, ob urbane Räume überhaupt in diese Richtung beeinflusst werden können, möchte ich zu bedenken geben, dass derartige Tendenzen bereits viele urbane Orte prägen – auch wenn das nicht immer über entsprechende gastronomische, konsumorientierte und kulturelle Merkzeichen sichtbar ist. Vor Ort in Wilhelmsburg kommt schnell der Gedanke auf, dass vieles bleiben kann wie es ist. Insofern muss noch mehr danach gefragt werden, was wirklich verändert werden soll, welche Form dafür geeignet ist und was aber auch sich selbst überlassen bleiben kann. Das heißt nicht nur, dass in all den Dynamiken der Blick für das bestehende Potential bewahrt werden sollte, sondern auch dass das Potential nicht unbedingt über genannte Merkzeichen dargeboten werden muss. Denn eine derartige Inszenierung urbaner Räume führt allzu oft zu negativen Aspekten von Aufwertung wie Exklusion oder Destabilisierung von Vielfalt.

• Ein zentraler Aspekt der „lebendigen Urbanität“ ist Diversität – Vielfalt in sozialer, materieller und auch symbolischer Hinsicht. Da Großprojekte der kleinteiligen Komplexität nie von sich aus gerecht werden können, sollten neben festgelegten Zielen umso gezielter Offenheiten geschaffen werden. Konkret kann das heißen, dass Projekte ergebnisoffen, Akteurskonstellationen als Prozess begriffen und dass Gelder nicht an konkrete Ziele gebunden werden. Dazu gibt es aus einem Buch mit dem Titel „Neue Urbanität“ eine Anekdote, in der von einer Kiste im Rathaus berichtet wird, in die Stadtverwaltung und alle Menschen Geld legen können, die Ideen der Bevölkerung fördern wollen – und man kann anonym und ohne Rechtfer-tigung Geld aus der Kiste nehmen, um Vorhaben zu realisieren (Häußermann/Siebel 1987). Für Wilhelmsburg bedeutete das, Chancen zur Selbstaktivierung zu fördern und dabei mehr Vertrauen in die Bevölkerung zu setzen. Die Aufgabe von ExpertInnen sollte dabei sein, Orte für verschiedene, auch temporäre Nutzungen und Ideen zu öffnen und vor allem einschränkende Rahmenbedingungen zu minimieren.

• Und schließlich bleibt beim Entwurf der „Zukunft der Metropole“ die Frage: Was passiert in der Zukunft, wenn die personalen und finanziellen Quellen der IBA versiegt sind? Schon jetzt muss die Basis dafür gelegt werden, dass gewünschte Veränderungen Eigendynamiken entwickeln und sich selbst mit ihren eigenen Vorstellungen und ihrer eigenen Sprache tragen können.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass es positiv ist, mehr auf marginalisierte Stadtquartiere und soziale Gruppierungen zu schauen und diese sogar prototypisch zu verstehen. Wachstumsorientierte Stadtentwicklungslogiken wie die der Stadt Hamburg fokussieren allerdings gleichzeitig ganz bestimmte Bevölkerungsgruppen, vor allem die zahlungskräftige, mittelständische „Normalfamilie“ sowie junge, aufstrebende Kreative. Das Ziel der Mehrbeachtung kann vor diesem Hintergrund weder die Anpassung dieser Räume und Gruppen an normative Leitbilder der „richtigen“ Urbanität und der „richtigen“ StadtbürgerInnen noch der Austausch der bisherigen Bevölkerung sein. Dafür müssen zwei Dinge ständig erneut durchdacht werden: Erstens erfordern kulturelle und stadtpolitische Maßnahmen eine theoretische Reflexion der durch sie wirksamen Wertvorstellungen. Und um die normativ einschränkenden Rahmungen zu minimieren, sollte zweitens die Angemessenheit von Niveau und Reichweite der Interventionen permanent infragegestellt werden. Nur so wird es möglich sein, die Kernprobleme städtischer Gesellschaften anzusprechen, geeignete Impulse von Kunst, Kultur und Wissenschaft dafür zu nutzen und nicht mit Ästhetisierung und Imageaufwertung davon abzulenken.


Literatur
Florida, Richard (2005): Cities and the Creative Class. London, New York: Routledge.
Häußermann, Hartmut u. Walter Siebel (1987): Neue Urbanität. Frankfurt a.M: Suhrkamp.
Häußermann, Hartmut u. Walter Siebel (1993): Die Politik der Festivalisierung und die Festivalisierung der Politik. In: Häußermann, Hartmut u. Walter Siebel (Hrsg.): Festivali-sierung der Stadtpolitik – Stadtentwicklung durch große Projekte. Opladen: West-deutscher Verlag. S. 7-31.
Markusen, Ann (2004): The Distinctive City: Evidence From Artists and Occupational Profiles. [http://www.lse.ac.uk/collections/resurgentCity/Papers/annmarkusenpaper.pdf, letzter Zugriff: 23.03.06].





Kommentare [2]
Arvid Stoeppler schrieb am 18.11.2007 14:21

Ein interessanter Artikel und einer der wenigen sachlich bemühten, die ich bisher zum Thema gelesen habe. Die Autorin stellt nicht nur die bislang relevanten Themen vor, sondern bringt diese auch in einen Kontext mit der örtlichen Realität. Den beschriebenen Akteuren und ihren Argumentationen wird ebenso viel Raum gegeben wie den politisch gesellschaftlichen Aufgaben, die erst den Rahmen für diese IBA 2013 weisen.
Die prinzipielle Zweifel an der Planbarkeit von Stadt und Urbanität sind berechtigt. Dem Hochmut der Planenden setzen der Eigensinn und das Phlegma der "Beschenkten Bürger" enge Grenzen.
In diesem Sinn darf man zweifeln, ob die politische Kraft reichen wird, über das Jahr 2013 hinaus eine ergebnisoffene aber mutige Revitalisierung dieses Gemeinwesens zu betreiben.
Die unendliche Geschichte der Verkehrsplanung für Wilhelmsburg und das rechtlich zweifelhafte Gerangel um die Startbahnerweiterungen lassen für die Berücksichtigung der lokalen Bevölkerung wenig Positives erwarten.
Die Entschiedenheit der Verantwortlichen, auch in Zukunft wirtschaftliche Interessen der Hafenwirtschaft in den Vordergrund zu stellen, lassen Zweifel an der Realisierbarkeit von urbanen Großprojekten wachsen.
Besonders wichtig erscheint mir, die seit Jahrhunderten problematische wie chancenreiche Insellage von Wilhelmsburg zu begreifen.
Nicht nur wird ohne einen wirksamen und extrem teuren Hochwasserschutz für den gesamten Bereich gar nicht nichts gehen. Hamburg wird sich zu diesen Kosten spätestens bis 2013 erklären müssen.
Hamburg sollte aber auch unbedingt erkennen, dass genau dieses Inselhafte des Plangebiets durch alle Projekte hindurch und in jeder Hinsicht in den Mittelpunkt gestellt werden muss. An urbaner Qualität hat dieser Landstrich heute wenig Außergwöhnliches zu bieten.

Zitrone schrieb am 11.12.2007 21:54

siehe auch IBA Labor Kunst und Stadtentwicklung-
Protokoll und Fragen

© 2014 THE THING Hamburg is member of international Thing Network: [Wien] [Frankfurt] [New York] [Berlin] [Rome] [Amsterdam]